Filme


 In Arbeit:

ZDF History - Mallorca und die Deutschen

Film von Christian Buckard und Daniel Guthmann,

ZDF 2018, 45 Min.

Für Millionen Deutsche hat das Paradies einen Namen und einen Ort: Mallorca. Seit rund hundert Jahren reisen Deutsche auf die Baleareninsel. Und schon in den frühen 1930er Jahren lebten und arbeiteten dort tausende Deutsche, fest entschlossen, ihre Trauminsel nie wieder zu verlassen. Nach 1933 kamen immer mehr deutsche Emigranten nach Mallorca und trafen auch dort auf fanatische Anhänger der NSDAP. Der Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs zerstörte die Träume vieler Inseldeutscher, trieb andere ins Ungewisse oder in den Freitod. Bis 1939 war Mallorca ein wichtiger Stützpunkt der berüchtigten Legion Condor, die von dort aus republikanische Schiffe und Hafenstädte bombardierte. Erst in den 1950er Jahren kamen die deutschen Urlauber zurück. Zuerst nur die Reichen, später mit fallenden Flugpreisen die große Masse. Rentner begannen auf Mallorca zu überwintern, Arbeiter tankten Sonne, Promis tankten Luxusjachten, deutsche Kneipen und Restaurants schossen wie Palmen aus dem Boden. Gefühlt ist Mallorca für viele Deutsche das 17. Bundesland. Vertraut und doch fremd, fern und doch nah – und immer schön. ZDF History erzählt von hundert Jahren „deutscher“ Mallorca-Geschichte.

Bilder zu den Dreharbeiten


Eine unvollendete Liebe - Marlene Dietrich und Jean Gabin

Franz. Titel: «Un amour impossible. Marlene Dietrich  et Jean Gabin».

Film von Christian Buckard und Daniel Guthmann,

WDR/ARTE 2012, 52 Min.

"Er war ein zärtlicher und liebevoller Mann und er hat mich geliebt, wie ich ihn geliebt habe. Es ist ein Verlust, an den ich Tag und Nacht denke.“ Erst mit Jean Gabins Tod im November 1976 gab Marlene Dietrich endgültig die Hoffnung auf, ihre große Liebe noch einmal wiederzusehen. Die Liebesgeschichte der beiden Kino-Stars begann im Sommer 1941 in Hollywood.  Die extravagante schrille Deutsche und  der schweigsame bodenständige Franzose waren ein so romantisches wie ungleiches Paar, vereint im Kampf gegen die Nazis. Beide zogen sie in den Krieg: sie als Frontfrau der Truppenunterhaltung, er als Panzerkommandant. Eine gemeinsame Zukunft in Frieden gelang ihnen nicht. Im Gespräch mit den Marlene –Vertrauten Louis Bozon und Jean-Jacques Debout sowie Gabins Kindern Florence und Mathias erzählt der Film von der deutsch-französischen Liebesgeschichte zwischen „La Grande“ und Gabin.


Utopie mit Milch und Zucker - Das Café Tamar in Tel Aviv

Film von Christian Buckard und Daniel Guthmann,

ORF 2009, 30 Min.

Keine andere Straße in Tel Aviv symbolisiert den Traum von einem linken, europäisch geprägten jüdischen Staat besser als die Sheinkin-Straße. Besonders das Café Tamar steht seit seiner Gründung vor sechs Jahrzehnten für diese Utopie.

Ursprünglich wurde es vor allem von linken Intellektuellen, aber auch von alten Kämpfern aus dem Sechs-Tage-Krieg bevölkert, heute tummelt sich dort eine bunte Mischung von Menschen - ein Mikrokosmos der israelischen Gesellschaft. Viele haben die Hoffnung auf Frieden nach der Ermordung von Premier Yitzhak Rabin 1995 aufgegeben. Rabins Tod, ein Wendepunkt in der jüngeren Geschichte Israels, hat sich nur wenige Kilometer vom Café Tamar entfernt abgespielt. Sarah Stern, die Besitzerin des Cafés, war eng mit den Rabins befreundet.

Der Film "Utopie mit Milch und Zucker" stellt das Café Tamar in Tel Aviv vor.

Bilder zu den Dreharbeiten